rpA-Veranstaltungen

Fortbildungsangebote der religionspädagogischen Arbeitsgemeinschaft Heilbronn/Öhringen

In der religionspädagogischen Arbeitsgemeinschaft bieten das Katholische Schuldekanatamt Heilbronn und die Büros der evangelischen Schuldekane Heilbronn/Brackenheim und Öhringen/Neuenstadt ein gemeinsam verantwortetes Fortbildungsprogramm an.

Unser aktuelles Fortbildungsprogramm im 2. Schulhalbjahr 2019/20

Die religionspädagogischen Fortbildungsveranstaltungen in diesem Schulhalbjahr müssen leider ausfallen!

 Aufgrund der Pandemie und dem Gebot der Stunde, persönliche Kontakte zu beschränken, werden alle Fortbildungen und Veranstaltungen der evangelischen und katholischen Schuldekanate Heilbronn und Öhringen gestrichen.
Über unsere Internetauftritte und unsere Fortbildungsflyer für das neue Schuljahr halten wir Sie über unsere weiteren Veranstaltungen auf dem Laufenden.

"So viel mehr als Sternenstaub"
Erfahrungen, Impulse und Materialien zum Nachdenken und Staunen über GOTT

Diese Fortbildung wird auf nächstes Jahr am 3. März 2021 verschoben.

ursprünglich Mittwoch, 25. März 2020, 14:00 bis 18:00 Uhr
Hans-Rießer-Haus, Am Wollhaus 13, Heilbronn
für alle Schularten
Referent: Rainer Oberthür, Dozent für kath. Religionspädagogik
Leitung: Marita Wolfram, Studienleiterin HN, Jürgen Heuschele, ev. Schuldekan HN

GOTT ist unverfügbar wie Schnee, in Bildern und Worten nicht zu fassen wie Licht und Luft, verborgen da und nicht zu „begreifen“. Auch deshalb ist die Frage nach Gott der Dreh- und Angelpunkt im RU, wenn wir immer wieder den Unverfügbaren zur „Sprache“ bringen.
Neue Ideen und Erfahrungen aus einer Unterrichtsreihe (im 4. Schj.) rund um das poetische Kinderbuch „So viel mehr als Sternenstaub“ von Rainer Oberthür (Text) und Marieke ten Berge (Bilder), erprobte Zugänge und Materialien für die Praxis stehen im Mittelpunkt der Veranstaltung.

Anmeldeschluss: 18. März 2020

Hier anmelden

Vorlage Genehmigung für Dienstunfall-Schutz

Palmöl - ein umstrittenes Alltagsprodukt

Aufgrund der Corona-Krise sind alle Veranstaltungen bis August 2020 abgesagt. Wir bemühen uns um einen Ausweich-Termin. Bitte verfolgen Sie dazu unsere aktuellen Bekanntmachungen.

ursprünglich Mittwoch, 29. April 2020, 14:30 bis 17:00 Uhr
Weizsäcker-Saal, Stift Öhringen, Am Marktplatz 23, 74613 Öhringen
für alle Schularten
Referent: Christoph Hildebrandt-Ayasse
Leitung: Jörg Spahmann, ev. Schuldekan Öhringen, Steffen Bäuerle, Studienleiter Öhringen

Palmöl ist in vielen alltäglichen Produkten enthalten: in Lebensmitteln, Kosmetika, Kraftstoffen. Die Nachfrage nach Palmöl wächst weltweit. Palmöl ist einer der meistgefragten Rohstoffe der Welt. Und zugleich wächst der massive Raubbau an der Natur durch Monokulturen. Als nachwachsender Rohstoff zunächst begrüßt, wird Palmöl nun kritisiert. Soll Palmöl boykottiert und verboten oder kontrolliert und zertifiziert werden? Darüber diskutieren Umweltverbände und die EU. Und die Herstellerländer prozessieren gegen einen EU-Boykott.
Palmöl bietet viele Anknüpfungspunkte zur Thematik „Welt und Verantwortung“: Tierschutz, Ressourcen- und Klimagerechtigkeit, globales Wirtschaften und ökologische Folgen, biblische Zugänge und gerechtes Handeln. Die Fortbildung informiert zum Thema Palmöl. Mögliche Zugänge werden anhand von Materialien diskutiert

Anmeldeschluss: 22. April 2020

Hier anmelden

Vorlage Genehmigung für Dienstunfall-Schutz

Gott und das Leben
Wie entsteht religiöse Identität bei Kindern und Jugendlichen in einem säkularen Umfeld?

Aufgrund der Corona-Krise sind alle Veranstaltungen bis August 2020 abgesagt. Wir bemühen uns um einen Ausweich-Termin. Bitte verfolgen Sie dazu unsere aktuellen Bekanntmachungen.

ursprünglich Mittwoch, 24. Juni 2020, 14:30 bis 17:00 Uhr
Heinrich-Fries-Haus, Bahnhofstr. 13, Heilbronn
für alle Schularten
Referent: Prof. Dr. Lothar Kuld, Professor em. für Kath. Theologie/Religionspädagogik, PH Weinsberg
Leitung: Elisabeth Ott, kath. Schuldekanin Heilbronn

Der Religionsunterricht beschäftigt sich über alle Schuljahre hin mit Fragen nach Religion, Religiosität und Gottesglauben von Kindern und Jugendlichen. Religionslehrerinnen und Religionslehrer erleben dabei in ihrem Alltag immer wieder, dass bislang bewährte Lernangebote bei ihren Schülerinnen und Schülern nicht mehr ankommen.
Ein Grund dafür ist die veränderte Ausgangslage religiöser Bildung und Erziehung in einer sich rasant säkularisierenden Gesellschaft. Professor Lothar Kuld wird uns darüber auf der Basis aktueller Untersuchungen ins Bild setzen. Seine Impulsreferate mit anschließender Aussprache gehen der Frage nach, wie religiöse Identität bei Kindern und Jugendlichen in einem zunehmend säkularen Umfeld entsteht und was religiöse Bildung vermag.
In den anschließenden Gesprächsrunden erörtern wir praktische Konsequenzen für den Religionsunterricht.

Anmeldeschluss: 15. Juni 2020

hier anmelden

Vorlage Genehmigung für Dienstunfall-Schutz

Religionspädagogische Tagung

Was "blüht" denn da in- und außerhalb der Kirchen?
Religiöse Vielfalt - eine Herausforderung für den Religionsunterricht

ab Freitag, 14. Februar 2020,14:30 Uhr bis Samstag, 15. Februar 2020, 13:30 Uhr
ev. Tagungsstätte Löwenstein, Altenhau 57, 74245 Löwenstein
für alle Schularten
Referentin: Annette Kick, Weltanschauungsbeauftragte der Evang. Landeskirche Württemberg
Leitung: Marita Wolfram, Studienleiterin Heilbronn; Steffen Bäuerle, Studienleiter Öhringen

„Alle sagen Amen.“ Ein zweideutiger Satz, wenn es um religiöse und weltanschauliche Gruppierungen im Christentum geht.
Die religiöse Landschaft in Deutschland und in Württemberg wird immer vielfältiger und damit auch unübersichtlicher. Auf dem "Markt der religiösen Möglichkeiten“ gibt es zahlreiche Anbieter von Sinn, Glück und letztgültigen Antworten. Bestehende Gemeinschaften entwickeln sich weiter, neue Gemeinschaften entstehen.
Auch im RU hören wir immer wieder von Gruppen, die für Jugendliche sehr attraktiv sind. Weil unter diesen Angeboten und Gruppen auch einige sind, die konfliktträchtig oder gefährlich sind, ist es nötig als Religionslehrer/-innen ethische und theologische Reflexion zu betreiben.
Es wächst die Zahl kleiner Gruppen, deren religiöse Prägung nur schwer einzuschätzen ist. Die Grenze zwischen „normaler“ Religiosität und extremen Lehren bzw. Praktiken sind fließend.

Pfarrerin Annette Kick wird uns einen Überblick geben über aktuelle religiöse und weltanschauliche Strömungen, mit besonderem Augenmerk auch auf unsere Region.
Bei unserer Tagung wollen wir uns darüber Gedanken machen, wie wir reagieren, wenn Schüler und Schülerinnen, Eltern oder Kollegen und Kolleginnen radikale religiöse Positionen vertreten. Auch über die didaktische Umsetzung im Unterricht wollen wir uns dem Thema annähern.

Zur Person

Annette Kick ist Pfarrerin und Weltanschauungsbeauftragte der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.
Die Arbeitsstelle für Weltanschauungsfragenist eine Einrichtung der Evangelischen Landeskirche in Württemberg. Sie beschäftigt sich mit der religiösen Landschaft an den Rändern und vor allem außerhalb der Kirche. Dazu gehören neue religiöse Bewegungen, christliche Sondergruppen, so genannte „Sekten“, Psychogruppen, Gurus, Weltanschauungsgemeinschaften, „spirituelle“ Lebenshilfeangebote und vieles mehr.

Ablauf:

Freitag
14:30 Uhr  Anreise/Kaffee
15:00 Uhr  Begrüßung
15:15 Uhr  Ein Überblick: Kirchen – Freikirchen – Sekten – christliche Strömungen – freie Gemeinden
                 Welche Strömungen sind derzeit besonders attraktiv? Was sind ihre Schattenseiten?
18:15 Uhr  Abendessen
19:15 Uhr  Filmbeispiele zu aktuellen weltanschaulichen Gruppen
 20:45 Uhr  Gemütliches Beisammensein
Samstag
8:00 Uhr  Morgenandacht / Frühstück
9:00 Uhr Wie können wir mit problematischen Gruppen aus kirchlich-theologischer und aus gesellschaftlicher Perspektive umgehen?

10:45 Uhr Welche praktischen Herausforderungen und Handlungsfelder ergeben sich für die Schule und den (Religions-) Unterricht?
12:15 Uhr  Rückblick und Feedback
12:30 Uhr  Mittagessen
Ende der Tagung

Teilnahmegebühr: 10 €

Bitte beachten Sie, dass Sie bei der Anmeldung Ihren Zimmerwunsch und Ihre Essenswünsche angeben.

hier anmelden

Vorlage Genehmigung für Dienstunfall-Schutz