Fortbildungen

Im Anfang war das Wort - Aber was, wenn meine Schüler dieses Wort nicht verstehen?

Mittwoch 24. Februar 2021 14.30 - 17.00 Uhr
Online-Veranstaltung 

Referentin: Svenja Wamsler, ZSL-Fortbildnerin

Leitung: Gabriele Karle, Schuldekanin

Religiöse Grundbegriffe sind Schülerinnen und Schülern wenig vertraut, das Lesen und Verstehen biblischer Texte wird eine immer größere Herausforderung. Es ist nicht davon auszugehen, dass die Lernenden ein angemessenes sprachliches Niveau als Voraussetzung für den Unterricht mitbringen. Eine wichtige Aufgabe des Religionsunterrichts stellt daher die Förderung der sprachlichen Entwicklung der Kinder und der Ausbau ihrer fachsprachlichen Kompetenzen dar. Was genau ist unter sprachsensiblem Religionsunterricht zu verstehen? Wie kann Sprachbildung im Religionsunterricht gelingen? Mit diesen und weiteren Fragen wollen wir uns in der Fortbildung auseinandersetzen. In einem ersten Teil der Fortbildung beschäftigen wir uns mit den Grundsätzen des sprachsensiblen Fachunterrichts. Anschließend werden konkrete Beispiele zur Förderung der religiösen Sprachfähigkeit der Kinder vorgestellt und gemeinsam reflektiert. Dabei steht das Thema „Die Bibel entdecken“ im Mittelpunkt.

Anmeldung:
Staatliche LK über LFB-Online: https://lfbo.kultus-bw.de/lfb/termine/7V4QL 
Kirchliche LK über https://www.ev-schuldekan-vaihingen.de  

__________________________________

LUST AUFS VISUALISIEREN - Präsentationen, die nicht einschläfern

Dienstag, 25. Februar 2021, 14.30 – 17.00 Uhr
Online-Veranstaltung

Referent: Diakon Rainer Schemenauer, Weiler
Leitung: Katharina Vetter, ev. Schuldekanin für die Kirchenbezirke Badischer Enzkreis und Pforzheim

Überall wo wir lehren und etwas an Wissen, Werten oder Glauben weitergeben wollen, sollte unser Anliegen sein, dass unsere Zuhörer so viel wie möglich von den vermittelten Inhalten mitnehmen. Beschränken wir uns dabei auf das gesprochene Wort, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass unsere Zuhörer schnell gelangweilt sind, abschalten und nur einen Bruchteil des Gesagten behalten. Deshalb ist es hilfreich, wenn wir unsere Botschaft zusätzlich durch visuelle Sprache unterstützen. Auf welch vielfältige Weise das geschehen kann, soll in diesem Seminar gezeigt werden. Viele Praxisbeispiele werden hoffentlich Lust aufs eigene Visualisieren machen. 

Anmeldung:

Staatl. Lehrkräfte über LFB-Online, kirchliche Lehrkräfte über: sdaghrs.lb@drs.de 

_________________________________________________

Religionspädagogische Nachmittage online: "Die Himmel erzählen die Ehre Gottes" - und was erzählen wir?

In diesem Jahr muss der Religionspädagogische Tag online stattfinden. Dr. Martina Steinkühler wird uns im Hauptvortrag und im Austausch in ihre Art des Erzählens mit hineinnehmen. Workshops an weiteren Nachmittagen beschäftigen sich mit Erzählen in der Sek I, digitalen EscapeRooms, Abraham und Sara im digitalen Zeitalter, Sketchnotes. Alle Veranstaltungen können einzeln besucht werden. Nähere Informationen finden Sie auf der Homepage der ev. Schuldekanin Backnang/Marbach http://www.schuldekan-bkmb.de

Hauptveranstaltung: Donnerstag, 4. März 2021, 14:00 Uhr - 17:00 Uhr

Referentin: Dr. Martina Steinkühler, Theologin und Religionspädagogin mit dem Schwerpunkt Bibel und Bibeldidaktik, Autorin und Fortbildnerin, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für ev. Theologie der Universität Regensburg

Leitung: Silvia Trautwein, ev. Schuldekanin; Martin Hinderer, ev. Schuldekan; Petra Schiller, kath. Schuldekanin; Uta Lünnemann-Raiser, kath. Schuldekanin; Heike Schulz, Studienleiterin

In der Bibel begegnen uns Menschen, die Gott suchen, die Jesus nicht verstehen, die Sehnsucht nach Wundern haben – und ihnen doch nicht ganz trauen. Es begegnen uns Menschen, die die Welt nicht verstehen und ihren Nächsten nicht mögen; Menschen, die ihren Weg verlieren, die Angst haben, schuldig werden, trauern, ihr Leben verfluchen. Man sieht es den Geschichten oft nicht an – aber sie sind genauso voller Fragen und Zweifel und Zerrissenheit wie wir selbst und wie unser eigenes Leben. Dass sie dabei alt und fremd sind, ist eine große Chance, Abstand zu gewinnen und eine neue Perspektive auf das Eigene zu werfen. 
Die didaktische Aufgabe für den Religionsunterricht besteht darin, die Geschichten so zu öffnen, dass sie ihr Potenzial entfalten. Eine gute Methode war immer und ist weiterhin das Erzählen. Freilich: kompetenz- und subjektorientiertes Erzählen in einem Zusammenhang von Lehrer*innen-Neuerzählung, theologischem Gespräch und Schüler*innenWeiter-Erzählung. Die Fortbildung ist eine Mischung aus Input, Beispielen und gemeinsamer Erkundung. 

Workshop 1: Erzählen mit... Verschiedene Erzähltechniken in der Sek. I

Dienstag, 09. März 2021, 15:00 Uhr - 16:00 Uhr

Referent: Stefan Pauler, Lehrbeauftragter für evangelische Religionslehre am Seminar für Ausbildung und Fortbildung der Lehrkräfte (WHRS) Ludwigsburg

Leitung:Silvia Trautwein, ev. Schuldekanin

Erzählen ist nur etwas für die Grundschule? Erzählen erzeugt Passivität bei den Schülerinnen und Schülern? Unserer Schülerschaft fehlt es an Kreativität und Fantasie? Überzeugen Sie sich vom Gegenteil! In diesem Workshop werden Erzählansätze für die Sekundarstufe I aller Schularten genauer betrachtet sowie eigene Erzählungen konzipiert und reflektiert. Im Zentrum steht dabei das anschauliche Erzählen mit Bodenbild, mit Erzählgegenständen, mit visueller Unterstützung durch PowerPoint, mit Schauspielerei etc. Erzählen in der Sekundarstufe I kann Schülerinnen und Schüler neu ansprechen und ins Nachdenken bringen, kann Sachverhalte oder biblische Geschichten mit ihrer Lebenswelt verbinden, kann sie zur Auseinandersetzung sowie zum Weiterdenken anregen.

Workshop 2: Abraham und Sara im digitalen Zeitalter - Selbstgedrehte Erzähl- und Erklär-Filme für den Präsenz und Online-Unterricht

Freitag, 12. März 2021, 14:30 Uhr - 16:45 Uhr

Referentinnen:Kornelia Ben Saad, Elke Bergmann, Sabine Seif, Fortbildungsbeauftragte für den sonderpädagogischen und inklusiven Religionsunterricht in der Diözese Rottenburg-Stuttgart

Leitung:Uta Lünnemann-Raiser, Schuldekanin für Sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszentren und Inklusion

In den letzten Monaten ist das digitale Arbeiten in den Mittelpunkt gerückt. Viele Religionslehrkräfte haben mit großem Engagement Neues ausprobiert; für andere sind digitale Unterrichtsformen eine Herausforderung. Die Fortbildung will Lust machen auf das Drehen von Erzähl- und Erklär-Filmen und zeigen, wie es geht. Zur Vorbereitung auf das Online-Seminar werden kurze Beispielvideos versendet. Es erwartet Sie eine Einführung in die technische Umsetzung, das Erstellen eines eigenen Kurz-Videos per Handy, Schüleraufgaben zur Vertiefung sowie allgemeine Tipps und Tricks zum Erstellen von Erzähl- und Erklärfilmen. Seminarteilnehmende benötigen entweder einen Laptop mit Kamera und Mikrofon oder einen Computer mit Webcam und Headset sowie ein Handy.

Workshop 3: Biblische Geschichten mit Hilfe eines digitalen Escaperooms erzählen

Mittwoch, 17. März 2021, 14:30 Uhr - 16:00 Uhr

Referentin:Michaela Schönau, Rektorin und Fachberaterin

Leitung:Michaela Schönau, Fachberaterin und Robert Merkle, Fachberater

Escaperooms wachsen in den letzten Jahren wie Pilze aus dem Boden und auch während des Shutdowns werden digitale Escaperooms immer beliebter. Eingebettet in eine biblische Geschichte müssen Hinweise gefunden und Rätsel gelöst werden. Neben der Schulung des problemlösenden Denkens wird die Medienkompetenz und natürlich auch das Wissen um biblische Zusammenhänge geschult.
Im Workshop wird ein digitaler Escaperoom für die Stufen 3-6 vorgestellt und anhand dieses Beispiels gezeigt, wie man, mit ein wenig Zeit, einen eigenen digitalen Escaperoom gestalten kann, der entweder im Fernunterricht oder auch in Präsenz durchgeführt werden kann.

Anmeldungen: Staatl. LK über LFB-Online, kirchl. LK über http://www.schuldekan-bkmb.de 

_____________________________________________________________

EINSATZ VON PADLETS IM RELIGIONSUNTERRICHT

Freitag, 05. März 2021, 15.00 – 17.00 Uhr
Online-Veranstaltung auf BigBlueButton (BBB)

Referenten: Christine Schneider, Studienleiterin für die Grundschule am Religionspäd. Institut der Evangelischen Landeskirche in Baden und Wolfgang Pflüger, GHS-Lehrer und Schulbeauftragter der Erzdiözese Freiburg im Dekanat Rastatt

Kostenfreie und einfach erstellbare Padlets wurden in Zeiten des Fernunterrichts zu wichtigen und sinnvollen Hilfsmitteln, um Unterricht und den Dialog mit Schüler*Innen und Eltern zu gestalten. Wir glauben, dass dieses Tool auch außerhalb von Zeiten der Krise sinnvoll in den Religionsunterricht integriert werden kann. Wie man Padlets erstellt, was es dabei zu beachten gibt und wie eine konkrete Umsetzung im Unterricht aussehen kann; das wollen wir Ihnen an diesem Nachmittag zeigen. Wir können uns vorstellen, dass es Sie nach der Veranstaltung "in den Fingern juckt" und Sie direkt loslegen wollen. Daher unser Tipp: Registrieren Sie sich doch schon zuvor bei: www.padlet.com (Die Anmeldung ist kostenlos!) 

Anmeldung:
Staatl. Lehrkräfte über LFB-Online, kirchliche Lehrkräfte über: sdaghrs.lb@drs.de

______________________________________

„Hier spüre ich Gott“ Kirchenraumpädagogik

Montag 20. April 2021, 14.30 - 17.00 Uhr
Ev. Januariuskirche, Schulstr. 10, 71729 Erdmannhausen

Referent: Martin Hinderer, Schuldekan

Leitung:  Silvia Trautwein, ev. Schuldekanin; Heike Schulz, Studienleiterin

"Kinder lernen Religion nicht hauptsächlich als Lehre, sondern als eine Art Heimatgefühl, das sie mit bestimmten Zeiten und Rhythmen, mit Orten und Ritualen verbindet. Sie lernen Religion von außen nach innen!“ (Fulbert Steffensky)
Von außen nach innen, diesen Zugang greift die Kirchraumpädagogik auf. Im Gehen und Erkunden der Räume begegnen Kinder und Jugendliche den Ausdrucksformen der christlichen Religion und lernen auf spieleri sche Weise das Wesentliche dieser Religion kennen. In dieser Fortbildung werden kleine Inszenierungsmuster erprobt und reflektiert,  die man genauso auf die eigene Klasse oder den Konfirmandenunterricht übertragen kann. 
Im Fokus steht die Sek I, aber bei jeder Übung wird auch die Grundschule mitgedacht.

Anmeldung: 
Staatliche LK über LFB-Online 
Kirchliche LK über http://www.schuldekan-bkmb.de 

___________________________________________
 

Was ist qualitativ guter konfessionell-kooperativer Religionsunterricht?

Donnerstag, 06. Mai 2021, 14:30 - 17:00 Uhr
Kirchenkeller der Friedenskirche Ludwigsburg, Stuttgarter Straße 42, 71638 Ludwigsburg

Referent: Prof. em. Dr. Lothar Kuld, Prof. für Kath. Theologie/Religionspädagogik an der PH LB, PH Weingarten, PH Karlsruhe; wissenschaftliche Begleitung und Evaluation des Modellversuchs zum konfessionell-kooperativen RU in Baden-Württemberg

Leitung: Schuldekanin Diana Hughes & Schuldekan Dr. Andreas Löw

Das Modell des konfessionell-kooperativen Religionsunterrichts hat sich in einer langen Erprobungsphase bewährt und ist heute als ein erfolgreiches Konzept von gutem Religionsunterricht etabliert. Was macht seine besondere Qualität aus? Welche organisatorischen, didaktischen und methodischen Anforderungen stellt er? Dient er eher der konfessionellen Profilierung oder der ökumenischen Zusammenarbeit und Begegnung? Professor Lothar Kuld stellt die Ergebnisse der Evaluation des Modells und neuerer Studien zum konfessionell-kooperativen Religionsunterricht vor und diskutiert mit den Teilnehmer*innen an konkreten Unterrichtsbeispielen, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, damit konfessionell-kooperativer Religionsunterricht gelingt.

Zu dieser Veranstaltung sind auch Schulleitungen herzlich eingeladen.

Anmeldung:

Staatl. Lehrkräfte über LFB-Online: https://lfbo.kultus-bw.de/lfb/termine/D4D76
Kirchliche Lehrkräfte über: sdaghrs.lb@drs.de

________________________________________________

Individualisierte und kooperative Lernprozesse im RU des SBBZ, der Grundschule und Sekundarstufe

Montag, 10. Mai 2021, 14.30 – 17.00 Uhr
Ev. Gemeindehaus, Kirchplatz 5, 71665 Vaihingen/Enz

Referentinnen: Susanne Ross, Fachberaterin; Annegret Max, Inklusionsbegleiterin Ev. SD Pforzheim; Angelika Blache, Religionslehrerin am SBBZ Lernen und AG-Leitung für Fortbildungen am Kath. SDA LB

Leitung: Gabriele Karle, Schuldekanin

Inklusion ist ein zentrales Thema in unserer Gesellschaft und Schullandschaft. Die Heterogenität der Schülerschaft in unseren Lerngruppen fordert uns am SBBZ ebenso wie an der Grundschule und in der Sek. I heraus, gleichermaßen individualisiert auf Kinder und Jugendliche einzugehen, ohne dabei den beziehungsorientierten und kooperativen Lernaspekt aus den Augen zu verlieren. Wie können inklusive und individualisierte Lernprozesse mit kooperativen beziehungsorientierten Unterrichtssequenzen in der Unterrichtspraxis umgesetzt werden?

In dieser Fortbildung erhalten die TN einen kurzen Einblick in die inklusive Pädagogik und Didaktik im Allgemeinen. An drei konkreten schulartspezifischen Unterrichtsbeispielen aus dem Bereich der Bibeldidaktik lernen die TN konkrete praxisorientierte Umsetzungsmöglichkeiten kennen.

Anmeldung:

Staatliche Lehrkräfte über https://lfbo.kultus-bw.de/lfb/termine/ELGJV,  
kirchliche Lehrkräfte über https://www.ev-schuldekan-vaihingen.de 

____________________________________

Religionsunterricht an der Gemeinschaftsschule - Lernen gestalten und Leistung bewerten

Dienstag, 18. Mai 2021, 14:30 - 17:00 Uhr
Martinshaus, Sachsenheimer Steige 2, 74354 Besigheim

Referentin: Angelika Hittinger, Fachberaterin für Unterrichtsentwicklung, Reutlingen

Leitung: Schuldekanin Diana Hughes

Lernen ist ein vielschichtiger und individueller Prozess, der in der Schule zu bestimmten Zeiten auch über eine Leistungsfeststellung bewertet werden muss. Gerade im Religionsunterricht beschränken sich messbare Lernfortschritte oft auf religionskundliches Wissen und bilden damit nur einen kleinen Teil dessen ab, was religiöse Bildung umfasst. Deshalb ist es wichtig im Religionsunterricht alternative und begleitende Formen der Leistungsfeststellung einzusetzen, die den Lernenden auch in seiner persönlichen und religiösen Entwicklung angemessen in den Blick nehmen.

An diesem Nachmittag gehen wir der Frage nach, wie Lernen im Religionsunterricht an der Gemeinschaftsschule gestaltet werden kann, damit die Lehrkraft relevante und förderliche Rückmeldungen zur Lernentwicklung geben kann. Auf der Basis der rechtlichen Vorgaben an der Gemeinschaftsschule tauschen wir uns darüber aus, wie Lernentwicklungsberichte ganz konkret, machbar und lesbar verfasst werden können.

Anmeldung:

Staatliche Lehrkräfte über https://lfbo.kultus-bw.de/lfb/termine/MZ6RG und
kirchliche Lehrkräfte über sdaghrs.lb@drs.de 

____________________________________

Verschwörungserzählungen: Hintergründe, Gefahren und ein sinnvoller Umgang mit ihnen

Donnerstag 17. Juni 2021, 14.30 - 17.00 Uhr
Kirchenkeller der Friedenskirche, Karlsplatz, 71638 Ludwigsburg

Referent: Hans-Ulrich Probst, Referent für Extremismus und Populismus bei der Landeskirchlichen Arbeitsstelle für Weltanschauungsfragen
Leitung: Dr. Andreas Löw, Schuldekan

Die Corona-Pandemie hat in den vergangenen Monaten sichtbar gemacht, wie verbreitet der Glaube an Verschwörungserzählungen in der deutschen Gesellschaft ist: Hinter der Verbreitung einer Krankheit werden die bösen Mächte vermutet, Impfungen werden als Kontroll- und Überwachungsversuche gedeutet. Verschwörungserzählungen sind jedoch nicht einfach nur Konstrukte, in denen komplexe Situationen vereinfacht und verständlich gemacht werden. Sie bedienen nicht zuletzt alte antisemitische Feindbilder, sie führen zu Gewalt und Demokratiemissachtung. Verschwörungserzählungen sind Radikalisierungsbeschleuniger. Wie mit Verschwörungserzählungen sinnvoll im Gespräch umgehen? Wie im schulischen Kontext Verschwörungserzählungen bearbeiten? 

Anmeldung:
Staatl. Lehrkräfte über LFB-Online,
kirchl. Lehrkräfte über Martin.Hieber@elkw.de
__________________________________________

Ehemaliges Jüdisches Leben in Freudental und die Herausforderungen des Antisemitismus heute

Montag 21. Juni 2021, 14.30 - 17.00 Uhr
Pädagogisch-Kulturelles Centrum Ehemalige Synagoge Freudental, Strombergstr. 19, 74392 Freudental

Referent: Michael Volz, Leiter für Pädagogik & Kultur, PKC-Freudental
Leitung: Dr. Andreas Löw, Schuldekan

Im Jahr 1723 kamen sechs jüdische Familien nach Freudental und erhielten von der Dorfherrschaft einen liberalen Schutzbrief. Die bald darauf erbaute Synagoge, der jüdische Friedhof und weitere Spuren im Ort sowie in schriftlichen Quellen zeugen von blühendem Leben dieser jüdischen Gemeinde – so waren 1862 fast die Hälfte der Freudentaler Einwohner Juden. Die Freudentaler Synagoge wurde zwar 1938 auch geschändet, aber nicht komplett zerstört. Deshalb zeigt uns heute die Genisa, der Synagogenschatz mit seinen Kalenderfragmenten und hebräischen Schriften, das reiche kulturelle Erbe der jüdischen Gemeinde. Unser Weg beginnt in der Synagoge und führt anschließend durch den kleinen Ort bis zum Friedhof. Männer sind freundlich gebeten, eine Kopfbedeckung mitzubringen. Im Anschluss an die Führung werden wir mit Herrn Volz über die Herausforderungen des Antisemitismus heute ins Gespräch kommen.

Anmeldung:
Staatl. Lehrkräfte über LFB-Online,
kirchl. Lehrkräfte über Martin.Hieber@elkw.de

_________________________________________________

DIE WELTREISE MEINER JEANS - Gerechtigkeit im Welthandel

Dienstag, 22. Juni 2021, 14.30 – 17.00 Uhr
Evangelisches Gemeindehaus Maulbronn, Stuttgarter Str. 14, 75433 Maulbronn

Referentin: Pfarrerin Heike Bosien, Dienst für Mission, Ökumene und Entwicklung
Leitung: Dr. Andreas Hinz, Schuldekan

Das Das Alltagskleidungsstück Jeans eignet sich hervorragend, um mit Schüler*innen das Thema Gerechtigkeit zu erarbeiten. 
Anhand des Textilhandels werden Themen wie Menschenrechte, Arbeitsrechte, Mindestlöhne etc. angesprochen und die Frage nach der ethischen Verantwortung des Menschen gestellt. 
Die Fortbildung präsentiert eine Unterrichtseinheit und gibt Methoden und Materialien an die Hand für den eigenen Unterricht zum Thema.

Anmeldung:

Staatl. Lehrkräfte über LFB-Online, kirchliche Lehrkräfte über: sdaghrs.lb@drs.de
_______________________________________________________________________________

 

Ausblick auf das Schuljahr 21/22

 

 

Ökumenischer Grundschultag: "Was glaubst du?" Theologisieren mit Kindern an praxiserprobten Beispielen

Kath. Gemeindehaus Sachsenheim, Hirtenwiesen 158, 74343 Sachsenheim

Referent: Rainer Oberthür, Dozent für Religionspädagogik und stellv. Leiter des Katechetischen Instituts des Bistums Aachen, Religionspädagoge

WIRD AUF DEN 31. MÄRZ 2022 VERSCHOBEN

___________________________________________

Glauben im Religionsunterricht erlebbar machen – Gestaltpädagogik als Weg zum Leben von Schülerinnen und Schülern am Beispiel „Mein Lebensfaden“

Ort: Gästehaus des Klosters St. Josef, Parkstraße 30, 71642 Ludwigsburg-Hoheneck

Referent: Ludger Hoffkamp, Pastoralreferent und seit mehr als 20 Jahren Religionslehrer, kath. Seelsorger und Pastoralreferent mit viel Erfahrung in Trauerbegleitung; Gestaltberater (IGBW), Gestalttrainer (IIGS), Clown und Zauberer, Klinikclown bei der Stiftung "Humor hilft heilen" (Eckart v. Hirschhausen)

Leitung: Diana Hughes, Schuldekanin

Die Veranstaltung wird auf den 01./02.04. 2022 verschoben.

___________________________________

Fortbildungen überregionaler Anbieter