Amtliche Lehrerfortbildung

Online-Seminar
Bibel und "Leichte Sprache"

Für sehr viele Menschen ist die Bibel nicht zuletzt aufgrund ihrer Sprache ein Buch mit sieben Siegeln. Unsere Sprache wird von mehr Menschen als gedacht als zu schwer empfunden und ist damit eine Hürde. Eine Antwort hierzu ist „Leichte Sprache“ - eine barrierefreie Sprache aus der Praxis  für die Praxis. Auch die Texte der Sonn‐ und Festtagsevangelien gibt es seit drei Jahren als „Bibel in Leichter Sprache“ in Buchform.
In dieser Fortbildung geht es zunächst um Entstehung und Eigenart dieser Texte. Außerdem werden vielfältige Methoden zum Umgang mit biblischen Texten und Bildern vorgestellt wie z.B. das freie Erzählen und die Weiterarbeit am Text oder die anschauliche Umsetzung von Texten mit Gegenständen oder Gebärden.
Projektgelder der Diözese ermöglichen es, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Bibel in Leichter Sprache und die dazugehörige Arbeitshilfe geschenkt bekommen.

Termin:              Donnerstag, 25. Februar 2021, 14:30 - 17:00 Uhr
                            Technik-Check ist eine Viertelstunde vor Beginn!
Referenten:      Dieter Bauer, Katholisches Bibelwerk e. V., Stuttgart
                            Tobias Haas, Religionspädagoge und Seelsorge bei Menschen mit Behinderung
Zielgruppe:      Religionslehrkräfte an SBBZ und Interessierte
Anmeldung:     Bis 18. Februar 2021 per E-Mail an das Kath. Schuldekanatamt Herrenberg: sdaghrs.her@drs.de

oder Alternativtermin
Termin:              Montag, 8. März 2021, 14:30 - 17:00 Uhr
                            Technik-Check ist eine Viertelstunde vor Beginn!
Referenten:      Dieter Bauer, Katholisches Bibelwerk e. V., Stuttgart
                            Tobias Haas, Religionspädagoge und Seelsorge bei Menschen mit Behinderung
Zielgruppe:      Religionslehrkräfte an SBBZ und Interessierte
Anmeldung:     Bis 1. März 2021 per E-Mail an das Kath. Schuldekanatamt Spaichingen: sdaghrs.spa@drs.de

 

RPI-Veranstaltung

Dialogisches Lernen im RU

In der Fortbildung wird in das in der Schweiz von Urs Ruf und Peter Gallin entwickelte Dialogische Lernen eingeführt: theoretisch wie praktisch – als eine Möglichkeit, religionspädagogisch gewinnbringend mit zunehmender Heterogenität und Pluralität der Schülerinnen und Schüler umzugehen.

Das „Wie“ der Umsetzung von gelingendem, aber durch die sich verändernden Schülerinnen und Schüler komplexer werdendem Religionsunterrichts ist zentrales Anliegen der Fortbildung.
Das Konzept des Dialogischen Lernens, das „authentische Begegnungen zwischen Stoffen und Menschen“ zu ermöglichen sucht, scheint als Haltung wie als didaktisches Konzept sowohl für den Religionsunterricht insgesamt als auch für einzelne Unterrichtseinheiten besonders geeignet. Deshalb werden wir nach einer Einführung eine durchgeführte Einheit exemplarisch in Klasse 6 und (je nach Teilnehmerkreis) Kursstufe I anschauen, reflektieren und Ideen einer neuen Unterrichtseinheit entwickeln.

Termin:             Dienstag, 20. April 2021, 15:00 - ca. 17:30 Uhr
                           Geplant als Präsenz-Veranstaltung, jedoch abhängig von der aktuellen Corona-Situation!
Ort:                    Religionspädagogisches Institut, Schramberger Straße 23, 78628 Rottweil
Referent:          Dr. Johannes Stollhof, Ellwangen
Zielgruppe:     Alle interessierten Religionslehrerinnen und -lehrer
Anmeldung:    Bis 13. April 2021 per E-Mail an das RPI Rottweil: rpi.rottweil@drs.de
                           oder über die Homepage: www.rpi-rottweil.de/angebote.html